E-Mail Drucken

Die gefährlichen Tage

Um Weihnachten, Silvester und Neujahr herum haben die meisten Menschen nur wenig Zeit. Sie müssen die Festtage organisieren, Geschenke einkaufen und immer gleich für mehrere Tage Lebensmittel besorgen.

Trotzdem sollte man sich auch in diesen Wochen noch einigermaßen sorgfältig und aufmerksam in dem feierlichen Umfeld bewegen. Es gibt nämlich gerade dann viele Gefahrenquellen wie brennende Adventskränze, umstürzende Christbäume und verirrte Feuerwerkskörper. Das alles kann zu Zivilprozessen führen, ebenso wie eine allzu auffällige Lichterkette am Balkon.

Ein Wohnungseigentümer kann seinen Mietern im Normalfall nicht untersagen, Fenster und Balkon mit weihnachtlichem Lichterschmuck zu dekorieren. Nicht einmal, wenn der Vertrag derartige elektrische Leuchtketten verbieten würde, wäre das rechtlich haltbar. So hat es das Landgericht Berlin (Aktenzeichen 65 S 390/09) entschieden. Eine Kündigung sei dadurch schon gar nicht gerechtfertigt, denn "immerhin handelt es sich um eine inzwischen weit verbreitete Sitte, in der Zeit vor und nach Weihnachten, Fenster und Balkone mit elektrischer Beleuchtung zu schmücken".

Eine Ausnahme kann unter Umständen dann gegeben sein, wenn sich der entsprechende Balkon an sehr auffälliger Stelle (hier im 18. Geschoss eines Hochhauses) befindet und wenn die Lichterkette auch deutlich über die Weihnachstage hinaus betrieben wird. Das konnte eine Eigentümergemeinschaft mit Hilfe des Landgerichts Köln (Aktenzeichen 29 T 205/06) verhindern. Die Richter waren der Meinung, hier handle es sich um eine genehmigungspflichtige bauliche Veränderung, weil das äußere Erscheinungsbild der Wohnanlage spürbar verändert worden sei. Die mit Kabelbindern und Tesafilm angebrachte Leuchtkette musste abmontiert werden.

Ganz anders sehen die Probleme an Silvester aus: Hier geht es vor Gericht häufig um fehlgeleitete Feuerwerkskörper, die Schaden an Menschen und Gebäuden anrichten können. Das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 10 U 116/09) stellte in dem Zusammenhang fest: "Beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern muss ein Platz gewählt werden, von dem aus fehlgehende Raketen aller Voraussicht nach keinen Schaden anrichten können."

Es gibt allerdings trotzdem Unfälle, die der Käufer der Rakete nicht zu verantworten hat. Hier etwa war es für den Mann nicht erkennbar gewesen, dass der Feuerwerkskörper in die Scheune eines Nachbarn eindringen würde. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen V ZR 75/08) bestätigte diese Entscheidung.

Als Besucher eines Silvesterfeuerwerks sollte man sich angemessen kleiden. Angemessen heißt in diesem Fall möglichst nicht mit einem Anorak aus synthetischem, leicht brennbarem Material. Eine Jugendliche war so gekleidet gewesen und hatte schwere Brandschäden am Unterbauch und an den Oberschenkeln erlitten. Das Oberlandesgericht Jena (Aktenzeichen 5 U 146/06) attestierte dem Opfer ein 50prozentiges Mitverschulden.

Ein beliebtes Essen an den Festtagen ist das Fondue. Dabei sollte der "Küchenchef" allerdings den Fonduetopf möglichst nicht allzu lange aus den Augen lassen, denn dieser kann sich leicht entzünden und einen Brand verursachen. Ein Mann aus Baden-Württemberg hatte sich an Weihnachten wegen eines Telefonanrufs nur zwei Minuten von der Küche entfernt und war ins Wohnzimmer gegangen. Dieses Verhalten bewertete das Oberlandesgericht Karlsruhe (Aktenzeichen 12 U 126/07) als leichte Fahrlässigkeit, was bedeutete, dass der Wohnungsbesitzer nicht für den Feuerschaden aufkommen musste.

Was für das Fondue gilt, das gilt in ähnlicher Weise für den Adventskranz. Auch er kann Feuer fangen - insbesondere dann, wenn die Zweige schon etwas trocken sind. Höchst riskant ist es nach Meinung der Rechtsprechung, sich von Adventskränzen für längere Zeit zu entfernen, wenn die Kerzen angezündet sind. Ein Mann war in den Garten gegangen und hatte einen Hundezwinger gereinigt, was alles in allem eine halbe Stunde dauerte. Viel zu lange, beschied das Landgericht Krefeld (Aktenzeichen 5 O 422/05). Der Betroffene hätte vor dem Weg in den Garten die Kerzen löschen müssen.

Noch fataler ist es, ins Bett zu gehen, während die Adventskerzen noch brennen. Das hatte eine Mieterin angeblich getan, was zu einem Brand und einem Schaden in Höhe von 25.000 Euro führte. Die Wohngebäudeversicherung ersetzte zwar dem Vermieter den Schaden, forderte aber das Geld von der Mieterin. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 67/06) ersparte der Frau am Ende trotzdem die Zahlung dieser Summe, weil ihr das Zubettgehen bei brennenden Kerzen nicht verlässlich nachzuweisen war.

Erst recht sollte man Kinder von Feuer fern halten. Tun das die Eltern nicht, dann haften sie selbst für eventuelle Folgeschäden. Ein Ehepaar hatte den achtjährigen Sohn mit Feuerzeugen und Teelichtern alleine gelassen, was dann prompt zu einem folgenschweren Zimmerbrand führte. "Kinder in diesem Alter unterschätzen in der Regel die Gefährlichkeit des Umgangs mit offenem Feuer", hieß es in einem Urteil des Landgerichts Bielefeld (Aktenzeichen 21 S 166/06). Der Sohn sei zusätzlich abgelenkt gewesen, weil er sich auf die am nächsten Tag fälligen Weihnachtsgeschenke konzentriert habe.

Quelle: Infodienst Recht und Steuern der LBS

 
auch lesenswert:

Kommentar schreiben

Emailadresse wird nicht veröffentlicht und ist nur bei Gästen zwingend.
Erweiterte Funktionen für registrierte User.
!!!FÜR EINZELFALLFRAGEN BITTE DAS FORUM BENUTZEN!!!


Sicherheitscode
Aktualisieren

Joomla templates by kzm